Kartoffeln sind übrigens Migranten

Unmittelbar nach meinem Artikel über Sibel Schick hatte ich mir ihr Heftchen „Deutschland schaff´ich ab. Ein Kartoffelgericht“ bestellt. Dann war es irgendwie in den (Un)Tiefen meines Rucksacks verschwunden und jüngst wieder aufgetaucht. Gelesen ist es schnell, 15 Druckseiten im Postkartenformat. Geeignet für eine Straßenbahnfahrt.
Ich habe versucht den Text als Satire zu interpretieren. Dafür spricht der Untertitel wie auch das ständige Reden von den „Almans“. Doch es gelingt mir nicht. Ich finde keine einzige Stelle, an der ich auch nur schmunzeln könnte. Auch die Ernsthaftigkeit des Vorwortes spricht dagegen.

Weiterlesen
Veröffentlicht unter kritik, kulturpolitik, politik | Hinterlasse einen Kommentar

Nun also doch: Chemnitz

Ganz ehrlich: Als ich vor paar Jahren hörte, dass Chemnitz sich als Kulturhauptstadt Europas bewirbt, habe ich gelacht. Aber vor zwei Monaten schrieb ich eine Mail an einen Verleger, bei dem ich schon ein Buch über Chemnitz gemacht habe, dass ich so ein Bauchgefühl habe, Chemnitz könne es wirklich werden. Nun schnell noch eine Publikation zu machen war nicht machbar. Auch nicht nötig. Bis 2025 ist noch Zeit, darüber nachzudenken.

Eigentlich freue ich mich über die Entscheidung. Weniger, weil ich vielleicht mit etwas Fachwissen davon profitieren kann. Die Stadt hat Potential, braucht aber einen Schub, der wohl von außen kommen muss. Falls das kein Strohfeuer bleibt, das in diesem besonderem Jahr abgebrannt wird, und dann bleibt nur Asche.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter chemnitz, kulturpolitik | Hinterlasse einen Kommentar

Schießscheibenbildanalyse

Aus der heftigen, doch indirekt ausgetragenen Auseinandersetzung mit dem Malerstar Neo Rauch hat der seit fünf Jahren in Leipzig lebende Kunsthistoriker Wolfgang Ullrich ein Buch gemacht. Das rund 150 Seiten umfassende Büchlein im Taschenformat trägt den Titel Feindbild werden. Den Wortbestandteil Bild muss man hier wörtlich nehmen. Den Untertitel Ein Bericht weniger, denn es ist natürlich keine breitgewalzte Darstellung des Vorganges, sondern eine theorielastige Reflexion. Und dann gibt es noch einen zweiten Untertitel: Der neue Ost-West-Konflikt. Der hat es in sich, scheint es sich dabei doch zunächst gar nicht um Kunsttheorie zu handeln.
Die Vorgänge sind weitgehend bekannt. Ullrich schreibt in Die Zeit 21/2019 einen Artikel Auf dunkler Scholle über den Rechtsdrall unter einigen deutschen Intellektuellen, in dem er auch auf Rauch verweist. Dieser rächt sich mit einer großformatigen, als Ölmalerei ausgeführten Karikatur Der Anbräuner im selben Blatt. Wochen später wird es in einer Charity-Auktion vom Immobilienhai Christoph Gröner für eine dreiviertel Million erworben.
Daraus ein Buch zu machen, klingt nach Narzissmus. Doch Ullrichs erster Satz ist Es gab gute Gründe, dieses Buch nicht zu schreiben. Ein längerer Prozess des Nachdenkens und Umdenkens (er hielt das Bild zunächst für ein Selbstporträt Rauchs) hat ihn dann doch zu dieser Schrift, die eben kein Bericht ist, veranlasst.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter neues | 1 Kommentar

Eher über- als bewältigt

Wenn Bücher ganz nah am Zeitgeist sein wollen, kann es passieren, dass Ereignisse dazwischen kommen, die vieles umkrempeln. So ist es Max Czollek passiert, der im März den Feinschliff an seinem Langessay vornehmen wollte und vom Lockdown überrascht wurde. Mehr Zeit also, aber auch neue Themen. Zum Beispiel der gesellschaftliche Zusammenhalt, der damals greifbar erschien und heute in weite Ferne gerückt ist.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter kritik, politik | 1 Kommentar

Schicks Sortierkasten

Ja, es gibt Alltagsrassimus auch gegen Leute, denen man die undeutsche Herkunft gar nicht ansieht. Das kenne ich aus meinem persönlichen Umfeld. Aber es gibt auch Rassismus von Menschen, die selbst betroffen sind und deshalb zurückschlagen. Undifferenziert, um jeden Preis. Vor allem der Aufmerksamkeit wegen. Die Autorin Sibel Schick gehört dazu.

Vor Kurzem fand sie es in Ordnung, dass in Berlin-Neukölln sogenannte Linksradikale an einem Abend etliche Schaufenster einschlugen, viele davon von Ladenbesitzern migrantischer Herkunft. Aber wohl überwiegend Türken. Keine Kurden, so wie sie. Das ist dann ok.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter politik | 1 Kommentar

Wanderzirkus

Ich muss nochmals auf das Thema des vorherigen Posts eingehen. Am Dienstag erschienen in der LVZ mehrere Leserbriefe zu den beiden Artikeln der vorigen Woche. Erschreckend ist dabei die Zuschrift des Kunsthändlers Claus Baumann. Darin heißt es: Herr Zöllner hat Recht mit dem, dass er an der Museumspolitik kritisiert. Ein Museum ist nicht dazu da, die Leute zu verdummen. (Rechtschreibung entspricht dem Original). Und man müsste neben Wagenbrett und der Gruppe Opal noch mindestens 300 andere Ortsansässige ausstellen.

Ich habe eine Email an Baumann geschrieben und tatsächlich eine Antwort bekommen. Daraus zitieren darf ich aus rechtlichen Gründen nicht. Zusammenfassung: Dr. Claus Baumann ist der Einzige, der die Spezifik der Leipziger Kunstentwicklung wirklich kennt und versteht. Auf meine Frage, was er genau mit der „Verdummung“ meint, geht er aber nicht ein.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter kulturpolitik, kunst, leipzig | Hinterlasse einen Kommentar

So ein Zirkus

Zugegeben: Ich empfinde als einen kleinen Verrat, dass Alfred Weidinger so schnell das MdbK wieder verlassen hat. In diesen knapp drei Jahren hat er aber vieles erreicht oder zumindest angeschoben, das hoffentlich Bestand haben wird.

In dieser Zeit habe ich vom Kunsthistoriker Frank Zöllner keine Kritik an der Museumsleitung gehört. Im Gegenteil. Vor einem Jahr durfte der Leonardo-Spezialist in dem Haus eine Schau mit dem vielsagenden Titel „Leonardo war nie in Leipzig“ zeigen, auf die man hier hätte verzichten können. Nun aber teilt er im Nachgang kräftig aus, gerade passend in der offenbar noch laufende Suche nach einer Nachfolgerin oder einem Nachfolger. Was ihn dazu bewegt, verstehe ich nicht.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter kulturpolitik, kunst, leipzig | Hinterlasse einen Kommentar

Der Abend des Architekten

alle schönen Häuser sind schon gebaut

alle zweckmäßigen Häuser sind schon gebaut

manche zweckmäßigen Häuser sind schön

was sollen Architekten noch machen?

Häuser von 1000 Metern Höhe bauen

die weder schön noch zweckmäßig sind

Außenhülle verdrehen, verformen, zurechtkneten

die Funktionen dann reinstopfen

Zwecke verändern sich

Schönheit verändert sich

auf die Veränderung der Zwecke kann der Architekt horchen

die Veränderung der Schönheit ist seine eigene Aufgabe

auf schnellen Applaus darf er nicht hoffen

also erstmal sein zweckmäßiges Haus verlassen

eine Runde mit der Dogge um´s hässliche Karree

dann ein Glas Chianti am schönen Couchtisch

und etwas Houellebecq lesen

Veröffentlicht unter ergüsse | Hinterlasse einen Kommentar

Obduktion einer Radikalisierung

Hajo Funke untersucht in einem brandneuen Buch, wo die AfD heute steht, und wie es weitergehen könnte

War die AfD irgendwann nicht radikal? Bernd Lucke und Hans Olaf Henkel waren zwar gegen den Euro und gegen die EU, aber nicht gegen einen demokratisch strukturierten Nationalstaat. Frauke Petrys Erfolg war, diese Gründer herauszudrängen, um den völkischen Nationalismus in der Partei zu stärken. Sie scheiterte dann am Ausschluss Höckes, musste selbst gehen. Sie als gemäßigt zu bezeichnen, fällt aber auch im Nachgang schwer.

Der Politikwissenschaftler Hajo Funke hat bereits vor zwei Jahren ein Buch über die AfD verfasst, dessen Titel „Gäriger Haufen“ sich auf ein Zitat von Alexander Gauland bezieht, den Zustand der Partei charakterisierend. Dieser Begriff taucht im Untertitel der aktuellen Publikation wieder auf: „Vom gärigen Haufen zur rechtsextremen `Flügel´-Partei.“ Da hat sich also in der Zeit seit der Bundestagswahl einiges sortiert.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter kritik, politik | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Heimat?

Im Mai habe ich mein Elternhaus in der Oberlausitz verkauft, wo ich die ersten 16 Jahre des Lebens zugebracht habe. Das tat weh, muss ich zugeben. Aber sinnvolle Alternativen waren nicht in Sicht. Irgendwie bin ich aber auch froh, mit dieser Gegend nichts mehr zu tun zu haben. Es ist ein netter Ort im Bergland nahe der tschechischen Grenze, auch das Fachwerkhaus mit Umgebinde ist schön. Doch es gibt mehrere, nicht nur berufliche, Gründe, da nicht leben zu wollen. Zum Beispiel mehr als 30 Prozent Wählerstimmen für die AfD. Sicher gehören auch einige meiner früheren Mitschüler dazu.
Dabei muss ich mal wieder über den Begriff Heimat nachdenken. Habe ich die nun verloren? Solange meine Eltern noch lebten und sich die Familie zumindest zu Weihnachten mal traf, war schon noch etwas emotionale Verbundenheit da. Aber heute habe ich nicht das Gefühl, die Heimat verloren zu haben.
Nach dem Studium in Leipzig wurde ich 1988 nach Karl-Marx-Stadt „vermittelt“. Frei bewerben konnte man sich nicht. Und bei der Wahl zwischen Merseburg, Magdeburg und KMSt erschien mir das dritte als das kleinste Übel. Von dort war es immerhin noch am einfachsten, mal zu den Eltern zu fahren. Häufiger war ich dennoch an den Wochenenden in Leipzig.
Trotzdem habe ich 18 Jahre in Chemnitz, wie es bald wieder hieß, gelebt. Zu lange. Heimisch bin ich da nie so richtig geworden, obwohl ich die Stadt besser kenne als viele der Eingeborenen. Seit der Arbeit an der Dissertation über die Architektur und Stadtentwicklung im ersten Drittel des 20. Jahrhunderts habe ich mich intensiv mit der gesamten Stadtgeschichte beschäftigt. Nur die Illusion, das ich mit diesem Fachwissen eine brauchbaren Job bekommen könnte, hat mich solange da gehalten. Zu lange. 2005 war es dann Zeit, die Reißleine zu ziehen. Da ich noch eine Teilzeitbeschäftigung da hatte, kamen all zu weite Ziele nicht in Frage, eigentlich standen nur Dresden und Leipzig zur Wahl.
Dann also Umzug nach Leipzig. Die richtige Wahl. Ist das meine Heimat? Ich fühle mich wohl hier, was mir sicherlich im heutigen Dresden schwer fallen würde. Dennoch kann ich mir vorstellen, nochmal weiterzuziehen. Und dass muss nicht unbedingt im deutschsprachigen Raum sein. In der Toskana würde ich sogar akzeptieren, in der Provinz zu leben, was hier für mich nicht mehr infrage kommt.
Das Wort Heimat hängt mit dem Heim zusammen, dem Zuhause. Im englischen home ist die Verbindung noch direkter. Im Russischen aber ist rodina der Ort der Geburt. So gibt es in den Sprachen schon mal fundamentale Unterschiede der Bedeutung. Meinen Kindheitsort habe ich unwiederbringlich verloren. Mein Heim ist im Moment Leipzig, und ich bin gern hier. Doch dazu Heimat zu sagen, fällt mit trotzdem schwer.

Nachtrag 03.07.2020

Für eine Buchrezension habe ich gerade zur Biografie von Erika Steinbach nachgeschlagen, der Obervertriebenen. Ihre Eltern kamen aus Hessen und Bremen. Sie wurde im durch die faschistische Wehrmacht eroberten Ostpreußen geboren, musste mit anderthalb Jahren aus ihrer „Heimat“ fliehen. Das sagt alles über den Heimatbegriff der Rechtsextremen.

Mein Vater und seine Familie kamen aus Schlesien. Es waren arme Landarbeiter. 1946 wurden sie ausgesiedelt. In der Oberlausitz fanden sie ein Heim. Mein Vater, der wegen des verbrecherischen Eroberungskrieges nicht einmal die zehnte Klasse abschließen konnte, machte da seine Berufsausbildung, holte das Abitur nach, wurde Lehrer. Inbrünstig sang er gern „Oberlausitz, geliebtes Heimatland …“ – er, der Vertriebene. Zwischen Herkunft und Heimatgefühl kann es gravierende Unterschiede geben.

Veröffentlicht unter alltag | Hinterlasse einen Kommentar