Monatsarchive: August 2010

Fernes Leuchten

Der erste Roman von Leif Randt nennt sich Leuchtspielhaus. Da wird offensichtlich mit einer veralteten Bezeichnung für das Kino gespielt. Doch die so benannte Örtlichkeit im Filmskript von Helen, einer in London lebenden Künstlerin, hat nichts damit zu tun. Vielmehr … Weiterlesen

Veröffentlicht unter kritik, literatur | Hinterlasse einen Kommentar

Ein Reinfall

Gestern wollten wir erstmals das Leipziger Wasserfest besuchen, speziell das German Wings-Fliegen im Lindenauer Hafen. Dass wir wegen Parkplatzsuche etwas spät kamen, war nicht weiter schlimm, es dudelte sowieso noch eine grottenschlechte Dixieland-Band. Wegen zu vieler Leute und plumper Animationsversuche … Weiterlesen

Veröffentlicht unter leipzig | Hinterlasse einen Kommentar

Neues von Osten

Osmar Osten, mein zweitliebster Chemnitzer Künstler, hat es geschafft, in den dortigen Kunstsammlungen eine Personalausstellung zu bekommen. Das schaffen nicht viele der noch lebenden Ortsansässigen, Frau Mössinger hat da strenge Auswahlkriterien. Dass Osmar diese Auszeichnung bekommt, freut mich sehr. Er … Weiterlesen

Veröffentlicht unter chemnitz, kunst | 1 Kommentar

Sommerminiatur Nr. 7

Die kleine Bretterbühne des Sommertheaters an der Radrennbahn war nicht dafür ausgerichtet worden, dass diese platinblonde Sängerin, welche die siebzehnjährige orientalische Prinzessin Turandot verkörperte, ein Gewicht von 103 Kilogramm hatte. Mit lautem Krachen verschwand Turandot im Untergrund. Obwohl nur noch … Weiterlesen

Veröffentlicht unter ergüsse | Hinterlasse einen Kommentar

Kunst last minute

Natürlich war es eine blöde Idee, die Neo-Rauch-Ausstellung nach vier Monaten Dauer ausgerechnet am letzten Tag zu besuchen. Also anstehen für die Kunst – die Schlange kringelte sich um das Bildermuseum. Zur Ausstellung selbst ist ja jede Menge geschrieben worden. … Weiterlesen

Veröffentlicht unter kunst, leipzig | Hinterlasse einen Kommentar

Disziplin im Becken

Der Fernsehkommentator sagt, es habe bei den Europameisterschaften in Budapest wieder eine deutsche Medaille in den Beckendisziplinen gegeben. Das ist doch mal ein innovativer Begriff, da die Bezeichnung Matratzensport wirklich schon sehr abgegriffen wirkt.

Veröffentlicht unter sprache | Hinterlasse einen Kommentar

Görlitz

Bisschen doof kam ich mir schon vor, nur zwei Tage nach der Flut mit dem Fotoapparat durch Görlitz zu rennen, während die Leute an der Uferstraße noch Schlamm aus den Kellern räumen. Typisch Katastropentourist! Aber es war doch der einzige … Weiterlesen

Veröffentlicht unter sachsen | Hinterlasse einen Kommentar

Sommerminiatur Nr. 6

Da ein durch die unerträgliche Hitze rammdösig gewordener Rentner vor die Straßenbahn gelaufen war, welche ihn rechtens auf die Straße zurückgeschleudert hatte, kam ein Rettungshubschrauber aus dem nahen Uniklinikum angeflogen. Der Arzt an Bord sah schon beim Landen, dass dem … Weiterlesen

Veröffentlicht unter ergüsse | Hinterlasse einen Kommentar

Pirol zum Geburtstag

Frank Klötgen ist ein Autor, den ich nicht nur wegen seiner Texte schätze. Ich wundere mich auch, wie man solch eine Produktivität hinbekommt. Er singt in einer Band, schreibt Romane, Gedichte, Geschichten, reist pausenlos durch das Land. Und er führt … Weiterlesen

Veröffentlicht unter literatur, poetry slam | Hinterlasse einen Kommentar

Unterhaltsames Fachbuch

Es ist schon eine Weile her, dass ich zuletzt von einem Buch begeistert war. Nun ist es wieder passiert mit Der Anthologist von Nicholson Baker. Bakers “Held” und Ich-Erzähler Paul Chowder ist ein amerikanischer Dichter jenseits der 50, der noch … Weiterlesen

Veröffentlicht unter kritik, literatur | Hinterlasse einen Kommentar