Monatsarchive: Juli 2010

Slammer in braun?

Aller paar Wochen schaue ich mal nach, was die Kameraden und (wenigen) Kameradinnen der Blauen Narzisse denn so Neues aufgeschrieben haben. Dabei stieß ich zunächst auf die geplante Ausschreibung eines Rilke-Jugendkultur-Preises zum Thema „Deutschland 2030 – Welcher Gedanke wird unsere … Weiterlesen

Veröffentlicht unter kulturpolitik, poetry slam, politik | 4 Kommentare

Vertrauenserweckend

Oder ist das “K.” die Abkürzung für “Kein” ?

Veröffentlicht unter neues | Hinterlasse einen Kommentar

Wieder in der Tube

Erneut darf ich in einem Youtube-Video eine Rolle spielen. Diesmal ist es aber ganz professionell gemacht von Binario Stern.

Veröffentlicht unter chemnitz, politik | Hinterlasse einen Kommentar

Zocker

In einer Tageszeitung hatte ich gelesen, dass das neue Album von Prince namens 20TEN ausschließlich als Beilage zum Rolling Stone-Journal veröffentlicht wird. Obwohl ich noch nie Anhänger dieses Knaben war, habe ich mir heute im Bahnhofsbuchladen eben jene Ausgabe der … Weiterlesen

Veröffentlicht unter noise + voice | Hinterlasse einen Kommentar

Aus meinem Tagebuch der Moderne I

Wenige Stunden bevor gegen 1.30 Uhr der Anruf von meiner Frau aus Nowosibirsk kam, dass sie gut gelandet ist, habe ich mir nach mehr als zwanzig Jahren noch mal Elem Klimows bitteren Film “Abschied von Matjora” angesehen. Da geht es … Weiterlesen

Veröffentlicht unter tagebuch der moderne | 2 Kommentare

Knapp daneben

Da bin ich schon mal auf einem Youtube-Video zu sehen, und dann hat der Mensch an der Kamera offensichtlich keinen Blick für das Wesentliche gehabt. Oder gar nicht hingeguckt. Schade eigentlich.

Veröffentlicht unter chemnitz, poetry slam | Hinterlasse einen Kommentar

Heikle Dichtung

Seit Jahren schimpfe ich darüber, dass die zeitgenössische Dichtkunst für einen Normalkonsumenten elitär abgehoben, also weitgehend unverständlich, daherkommt. Nun bekam ich vom Herausgeber einen druckfrischen Band geschenkt, von dem man das nun überhaupt nicht behaupten kann, und wieder tue ich … Weiterlesen

Veröffentlicht unter kritik, leipzig, literatur | 1 Kommentar

Schlaflos in Leipzig

Nicht dass es merklich kühler werden soll. Doch die Wahrscheinlichkeit, dass niemand mehr die Nächte durch grölt und tutet, lässt auf besseren Schlaf hoffen. Hab kurz überlegt, ob ich diese Sentenez per Zeilenbrechung als Gedicht a la Erich Fried ausgebe, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter alltag | 1 Kommentar

Wahlfreiheit

Die Chemnitzer Einwohner durften ganz basisdemokratisch wählen, ob das neue Haus mitten in der City “Behördenzentrum Innenstadt” oder “Bürgerhaus Am Wall” heißen soll. Der zweite Vorschlag erhielt den Zuschlag. Angesichts der Vorliebe in dieser Stadt, Neubauten nostalgisch zu benennen, etwa … Weiterlesen

Veröffentlicht unter chemnitz, sprache | Hinterlasse einen Kommentar

Für Ohren und Augen

Wer sich entweder dem Fußball-Wahn voll hingegeben hat oder wegen der Hitze nicht aus dem Haus kam, weiß nicht, was er beim Livelyrix-Sommerfestival verpasst hat. Die wenigen Bilder hier können die zwischen Chillen und Euphorie schwankende Atmosphäre im Garten der … Weiterlesen

Veröffentlicht unter leipzig, literatur, poetry slam | Hinterlasse einen Kommentar